Medizin

Apothekennamen – Tradition und Geschichte

potheken führen in Deutschland immer noch sehr traditionelle Namen. Häufig sind sie beispielsweise nach Tieren benannt, sehr beliebt sind hier Hirsch, Bär, Adler oder Löwe. Manchmal geht dies auf den Namen des Gebäudes zurück – sollte die Apotheke nämlich in einem sehr alten Haus untergebracht oder gegründet worden sein. Aber auch exotischere Tiere wie beispielsweise der Delphin stehen hin und wieder bei der Namensgebung von Apotheken Pate. Manchmal sind es auch Blumen, wie zum Beispiel die Rose, welche ein Apotheker zum Symbol und zur Namensgeberin für sein Geschäft erwählt haben.

Über besonders interessante Namen von Apotheken wird auch immer wieder in Zeitungen berichtet. Momentan macht die Diskussion um die traditionelle Benennung Mohren-Apotheke Schlagzeilen. Diskutiert wird zur Zeit, ob dieser Name unter Umständen rassistisch sein könnte. Allerdings handelt es sich bei der Bezeichnung Mohren-Apotheke meist um jahrhundertealte Namen.

Weit verbreitet ist auch die Benennung von Apotheken nach katholischen Heiligen, Die populärste Namenspatronin ist dabei Maria. Eine Marien-Apotheke findet sich fast in jeder deutschen Stadt. Im Ruhrgebiet und anderen Städten, die in der Vergangenheit vor allen Dingen vom Bergbau lebten, ist auch der Name Barbara-Apotheke häufig anzutreffen. Barbara ist nämlich die Schutzheilige der Bergleute.