Medizin

Die Homöopathie und Alternativmedizin

Die Homöopathie ist eine Behandlungsmethode der sogenannten alternativen Medizin. Alternative Medizin steht hier als Alternative zur sogenannten Schulmedizin, welche an den Universitäten in Deutschland gelehrt wird. Alternative Medizin wird oftmals auch mit Naturmedizin gleichgesetzt und wird in Deutschland immer beliebter.

Die Homöopathie beruht vor allem auf den Behandlungsmethoden des deutschen Arztes Samuel Hahnemann, der von 1755 bis 1843 lebte. Er formulierte das Prinzip, dass Ähnliches mit Ähnlichem geheilt werden könne. Ein Wirkstoff gegen eine Krankheit soll demnach so ausgewählt werden, dass er unverdünnt beim Menschen ähnliche Symptome wie die Krankheit hervorruft. Allerdings werden die Wirkstoffe der Homöopathie nur in sehr stark verdünnter Form, den sogenannten Potenzierungen, eingenommen und in Form kleiner Kügelchen, der sogenannten Globuli verabreicht. Normale Verdünnungsverhältnisse sind beispielsweise 1:10 und 1:100. Die Grundsubstanzen werden dabei entweder mit Wasser oder Alkohol verdünnt oder aber mit Milchzucker vermischt.

In der Schulmedizin gibt es starke Zweifel, ob homöopathische Medikamente überhaupt wirken können, allerdings sind viele Patienten in Deutschland von der heilenden Wirkung der Globuli überzeugt. Viele Menschen sehen beispielsweise einen Beweis der Wirkung, wenn bei Babies oder Haustieren eine Besserung der Krankheit nach Behandlung durch Globuli auftritt. Da Kleinkinder und Tiere nicht bewusst wahrnehmen, was ihnen verabreicht wird, sollte auch kein Placebo-Effekt bei ihnen eintreten. Jedoch konnte bisher in keiner wissenschaftlichen Studie eine Wirkung homöopathischer Mittel, welche über den sogenannten Placebo-Effekt hinausgeht, nachgewiesen werden.

Allerdings ist anzumerken, dass für homöopathische Medikamente keine Zulassungsstudien und -verfahren wie für die Schulmedizin existieren. Die Medikamente werden lediglich einer Prüfung gemäß den Grundsätzen Samuel Hahnemanns unterzogen. Als Nebenwirkungen können bei der Einnahme von homöopathischen Arzneien eine Verstärkung von Krankheitssymptomen auftreten. Sollte in Notfällen zudem auf die Versorgung durch schulmedizinische Medikamente verzichtet werden, kann es unter Umständen zu lebensbedrohlichen Zuständen für einen Patienten kommen – man denke hier beispielsweise an einen Herzinfarkt. Bei ernsthaften Krankheiten sollte also in jedem Fall ein Arzt kontaktiert werden.Zur Zeit gibt es in Deutschland ungefähr 60.000 niedergelassene Ärzte, die mit Homöopathie arbeiten. Zudem gibt es in fast jeder größeren deutschen Stadt Apotheken, die sich auf die Herstellung und dem Vertrieb von homöopathischen und anderen Arzneien aus der alternativen Medizin spezialisiert haben

Außer in Deutschland ist die Homöopathie vor allen Dingen in Frankreich, in der Schweiz und in Österreich vertreten. Aber auch in vielen anderen Ländern gibt es Ärzte und Apotheker sowie andere in der Gesundheitsbranche Tätige, welche sich mit der Herstellung von homöopathischen Heilmitteln beschäftigen. In den nordischen Ländern, wie beispielsweise Schweden steht man der Homöopathie aber zumeist skeptisch gegenüber, dies auch wegen den oben erwähnten fehlenden Beweisen zur Wirkung.